Inhalt

Der Umbau des Höchster Wehrs

Meilenstein auf dem Weg zur naturnahen Nidda

Höchster Wehr

Seit Oktober 2011 wird am naturnahen Umbau des Höchster Wehres gearbeitet. Der bis Ende 2012 andauernde Umbau des um 1925 errichteten beweglichen Wehres ist ein Meilenstein auf dem Weg zu einer naturnahen Nidda und dahin, den Fluss wieder zu einem zusammenhängenden Lebensraum zu machen.

Von der Umgestaltung des Höchster Wehres profitieren Mensch, Flora und Fauna. Bei gleichbleibendem Hochwasserschutz wird die kanalisierte Nidda künftig wieder einem Fluss ähneln. Es wird wieder eine größere Artenvielfalt in und an der Nidda geben und die zahlreichen Spaziergänger und Radfahrer im Grüngürtel werden sich an einer schöneren, abwechslungsreicheren und natürlicheren Flusslandschaft erfreuen. Eine neue und komfortablere Brücke an der Sulzbachmündung ersetzt dann den alten Wehrsteg. Der Umbau des Höchster Wehres kostet rund 3,7 Millionen Euro und ist eine der größten Flussbaumaßnahmen in Frankfurt am Main.

Warum es künftig mehr Leben in und an der Nidda geben wird, warum das neue Wehr eine größere Betriebssicherheit bietet, warum der Bereich um das Höchster Wehr künftig auch landschaftsästhetisch aufgewertet wird, wie und warum gleichbleibender Hochwasserschutz und gleichbleibende Grundwasserstände erreicht werden sowie viele andere Informationen finden Sie unter den folgenden Links:

Was bringt der Umbau?

Was wird gemacht?

Was passiert wann?

Wann und wo müssen Bürger mit Einschränkungen rechnen?

Was kostet's und wer bezahlt?

Häufig gestellte Fragen

Naturnahe Nidda



Den Ausführungsplan der Maßnahmen können Sie hier als PDF-Dokument herunterladen:

Ausführungsplan der Maßnahmen (neues Fenster)